SPÖ Gmünd

  • Facebook icon

Causa - Beauftragung von Darlehensüberprüfung

In der Gemeinderatssitzung vom 30. September 2019 stellt Vizebürgermeister Hauer Hubert (AFG) den Antrag - alle bestehenden Darlehensverträge der Stadtgemeinde Gmünd, der Liegenschaftsverwaltungs KG und der FZZ Gmünd Aßangteich GmbH auf ihre korrekte Abrechnung zu überprüfen und um etwaige Einsparungsmöglichkeiten aufzuzeigen.

Der Antrag wird einstimmig im Gemeinderat beschlossen. Eine kommunale Beratungsgesellschaft wird beauftragt.

Ergebnis der Überprüfung
Die Überprüfung der Kredite (Darlehen) ergibt ein
Einsparungspotential  rund € 143.000, --.
Einsparungspotential Abwasserverband rund € 54.800,--.
Weitere Einsparungen bei den Franken-Krediten.


Bürgermeisterin Helga Rosenmayer (ÖVP) und Vizebürgermeister Hubert Hauer (AFG) berichten dem Stadtrat und dem Gemeinderat das Einsparungspotenzial nicht nutzen zu wollen.

Warum lässt man so viel Geld auf der Straße liegen, obwohl die Gemeindeschulden bereits auf
€ 34 Millionen Euro, durch diese Stadtregierung angewachsen sind?


Konsequenz: Nachdem die Beratungsgesellschaft auf Erfolgsbasis abgerechnet wird, gibt es ein Problem - wer kommt für die entstandenen Beratungskosten auf?

Vizebürgermeister Hauer Hubert (AFG) stellt den Antrag eine Honorarnote in der Höhe von
€ 34.800, -- an die Beratungsgesellschaft zu zahlen.

(Um die empfohlenen Umschuldungen und Einsparungsmöglichkeiten nicht durchführen zu müssen? Warum?)

Wirtschaftlich und sparsam ist diese Vorgangsweise sicher nicht!
Einsparungspotential wird nicht genutzt!
Zusätzliche Kosten für die Stadt Gmünd entstehen!

Die Öffentlichkeit hat ein Recht diese Praktiken zu kennen.

SO GEHT MAN NICHT MIT ÖFFENTLICHEM GELD UM!